mam-limited mam AG
Steinbeisstr. 10
72202 Nagold

Heinz G. GüntherOlaf GüntherDie Autoren: Die Möbel-Experten Heinz G. und Olaf Günther, bekannt aus über 30 TV-Reportagen in RTL, SAT1 und ARD.

Was mam-limited in 36 Filialen südlich der Mainlinie (außer Filiale Köln) an Polster- und Wohnmöbel bietet, möchte ich als Aktionsware bezeichnen. Allerdings stammt sie überwiegend von Markenherstellern. Daher die in meinen Augen recht hohen Preise, wenn mam-limited sie auch als extrem günstig deklariert.

Bereitwillig erläutert mam, wie man zu den Möbeln kommt. Man kauft ein bei Markenherstellern

  • Ausstellungsstücke aus den Werksausstellungen
  • Falschproduktionen aufgrund von Irrtümern
  • Einführungsmodelle neuer Hersteller
  • Einzelstücke, mit denen der Markt getestet werden soll
  • Messemodelle
  • Reklamationsstücke (1B Ware)
  • Stornorücknahmen der Hersteller

Stolz verkündet man aber auch, dass man selbst designt und exklusive Modelle produzieren lässt, die es nur bei mam-limited gibt.

Begonnen hatte das alles 1975 mit einem Möbel-Abhol-Markt (MAM). Später kam die Idee auf, nicht nur auf das Angebot von Serienmöbeln zu setzen, sondern auf limitierte Stücke. Das hat funktioniert und so wurde aus MAM in 1996 mam-limited.

Auch die Edelaktionsware stellt wohl inzwischen eine erfolgreiche Vermarktungsebene dar. Denn es agieren hier immer mehr spezielle Möbler. Auch groß gewordene, wie zum Beispiel Who’s Perfect.

Aber schon, wenn man diesen Markt der Aktionsmöbel laienhaft hinterfragt, drängt sich der Gedanke auf, woher denn diese Massen unter anderem an Fehlproduktionen und Stornoware wohl kommen. Bauen die Markenhersteller tatsächlich soviel Falsches und Überschüssiges?

Der clevere Möbelkäufer setzt deshalb auch bei mam-limited auf die Strategie des 5-Schritte-Möbeldeals aus Clever Möbel kaufen.

Heinz G. GüntherTV-Möbelexperte Heinz G. Günther warnt vor Abzocke: "Kaufen Sie keine Möbel, bevor Sie nicht diesen Bericht gelesen haben!"


Clever Möbel kaufen
TV-Möbelexperte Heinz G. Günther warnt vor Abzocke: „Kaufen Sie keine Möbel, bevor Sie nicht diesen Bericht gelesen haben!“