Hülsta Möbel: Was Sie über Preise und Qualität wissen sollten

Viele Hersteller wollen sich als Möbelmarke auf dem Markt etablieren, doch nur wenige schaffen es. Hülsta Möbel ist eine davon. Doch stimmt die Qualität der Möbelstücke? Sind die Preise für Hülsta Möbel angemessen? Wir geben Ihnen die Antworten in diesem und den folgenden Beiträgen.

Heinz G. GüntherOlaf GüntherDie Autoren: Die Möbel-Experten Heinz G. und Olaf Günther, bekannt aus über 30 TV-Reportagen in RTL, SAT1 und ARD.

Hülsta Werke GmbH & Co. KG
Karl-Hüls-Str. 1
48703 Stadtlohn
Hülsta Möbel

Die Marke Hülsta

Den Anfang von Hülsta Möbel machte eine kleine Schreinerwerkstatt mit vielleicht zwanzig Leuten, die Kastenmöbel bauten. Sie wurde zur Fabrik. Mit dem stetigen Wachstum wurden unter dem Dach des Unternehmens weitere Fabriken eröffnet. Schließlich sagte sich Karl Hüls: „Ich muss jetzt an Stelle von Fabriken Firmen aufbauen!“ Im Klartext: Unternehmen aufkaufen.

So entstand aus einer zunächst kleinen Firma ein regelrechtes Imperium, das angefangen von Betten über Regale und Kommoden bis hin zu Tischen und Stühlen fast alle gängigen Möbel herstellte.

Schließlich zählten die Markenhersteller Ruf Betten, Rolf Benz Polstermöbel, Femira (Matratzen und Polsterbetten), Loddenkemper (Schlafzimmer) und Parador (Parkett- und Laminatböden) zur Hüls-Gruppe. Diese Unternehmen agierten allerdings weiter weitgehend selbständig und konzentrierten sich ausschließlich auf die ursprünglichen Angebotsbereiche.

Hülsta Möbel

Foto: © Hülsta

Mit all diesen Firmenübernahmen muss sich Hülsta Möbel irgendwie verschluckt haben: In 2014 geriet man wirtschaftlich ins Trudeln.

Der daraufhin eingeleitete Restrukturierungsprozess unter neuem Management führte dazu, dass zunächst Ruf Betten und Parador verkauft wurden. Anfang 2018 übernahm der Chinese Jason Furniture – für viele Branchenkenner nicht überraschend – Rolf Benz Polstermöbel.

Letztlich trennte man sich im Herbst 2018 auch von Loddenkemper und Femira und übergab die Schlafzimmer- bzw. Matratzenhersteller an den Branchenkollegen Wiemann.

Heute konzentriert sich Hülsta wie zu Anfang auf sich selbst und die Kastenmöbel. Im Segment Polstermöbel hofft man jedoch, weiter mitmischen zu können und präsentiert unter dem Label Hülsta Sofa zeitlose Modelle, die überwiegend die betuchte Kundschaft ansprechen sollen.

Olaf GüntherTipp von TV-Möbelexperte Olaf Günther: "Ihre neuen Hülsta Möbel bis zu 2.500,00 € günstiger! Wo und wie zeigen wir Ihnen hier..."

Die Möbel von Hülsta für modernes Wohnen

Gegenwärtig gibt es bei Hülsta im Bereich Wohnzimmer und Diele die Modellreihen Aunis, Persis, Navis, Fonis, Neo, Fena, Scopia, Nuria, Madera, Vedua, Gentis, Tetrim und Solid. Mit der Serie Hülsta Mega-Design lässt sich zudem das Heimbüro einrichten. So stehen hier vor allem funktionale Möbel wie Regale bereit. Hier einige Einzelheiten:

  • Aunis – Die Wohnzimmermöbel-Linie Aunis zeichnet sich durch ihre konisch zulaufenden Fronten, elegante Schiebetüren und den im Vergleich geringen Platzbedarf aus.
  • Tetrim – Prägendes Designelement der puristisch anmutenden Serie Tetrim mit grifflosen Oberflächen ist der sogenannte „Tetrim-Winkel“, ein offenes und indirekt beleuchtetes Fach.
  • Madera – Das Programm Hülsta Madera im Materialmix Lack/Holz gibt es für das Schlaf- und Wohnzimmer.
  • Nuria – Dieses äußerst flexible Systemmöbel besteht aus geschlossenen Kästen und einem offenen Wangensystem. Gegen Mehrpreis kann bei Nuria die Lackfarbe frei nach dem NCS-System ausgewählt werden.
  • Mega-Design – Dieses Programm wird als Bibliotheken- und Regalsystem angeboten. Es ist so konzipiert, dass es bei Bedarf auch in Dachschrägen eingebaut werden kann.
  • Gentis – Mit Gentis steht eine designorientierte Anbauwand mit zahlreichen funktionellen Lösungen bereit. Der Clou bei Gentis sind die Akzent-Elemente in massiv Kernnussbaum und Eiche (Stammoptik) oder in Nappa- bzw. Sattelleder.
  • Navis – Ein Wechselspiel von geraden und elliptischen Formen charakterisiert diese außergewöhnlichen Designmöbel. Das Navis Programm von Hülsta umfasst auch Solitäre wie High- und Sideboard sowie passende Couch- und Esstische.
  • Scopia – Die Wohnmöbel-Serie besticht durch ihr Design im Oberflächen-Materialmix Holz / Lack. Der besondere 2-schalige Korpusaufbau ermöglicht Zweifarbigkeit. Hierfür stehen bei Scopia insgesamt vier Lackfarben für den Außenkorpus und zusätzlich Natureiche, Räuchereiche und Kernnussbaum zur Gestaltung von Fronten und Rückwänden zur Verfügung.
  • Persis – Hülsta setzt hier auf individuell zusammenstellbare Korpus-Systemmöbel. Bei Persis stehen die Hölzer Eiche Natura oder Anthrazit massiv sowie Relief-Glasfronten als Akzentoberflächen zur Wahl.
  • Fena – Die Wohnwand ist im Rastersystem planbar. Fena gibt es in den Korpus- und Frontausführungen Balkeneiche und Lack Reinweiß. Akzente können bei einigen Bauteilen in Betongrau gesetzt werden.
  • Neo – Das Einrichtungsprogramm begeistert durch sein schlichtes, griffloses Design. Korpus und Fronten sind bei Neo in Natureiche, Kernnussbaum oder Lack wählbar.
  • Fonis – Hierbei handelt es sich um ein neueres Wohnmöbelprogramm von Hülsta mit matt lackierten Fronten. Gegen Mehrpreis sind die Hülsta Fonis Systemmöbel in allen Farben der NCS-Skala erhältlich.
  • Vedua – Eine Serie für das Wohn- und Esszimmer. Vedua wird in Strukturbuche und Natureiche massiv angeboten.
  • Solid – Die Premium-Linie des Markenherstellers für den Wohn- und Schlafbereich (Sofas, Regalsysteme, Betten und Kleiderschränke) sowie für Garderobe und Diele. Neben edlen Hölzern wie Eiche und Nussbaum massiv bei den Kastenmöbeln kommen Keramik und getöntes Glas bei den Esstisch-Platten zum Einsatz.

Ferner hat Hülsta Möbel einige Modelllinien zum Mitnehmen auf den Markt gebracht. So stehen beispielsweise das Systemanbauprogramm now! by Hülsta in der Version no.14 und now! boxspring, eine Betten-Kollektion, bei den Händlern bereit.

Heinz G. GüntherTV-Möbelexperte Heinz G. Günther warnt vor Abzocke: "Kaufen Sie keine Möbel, bevor Sie nicht diesen Bericht gelesen haben!"

Solide Qualität hat ihren Preis

Die Hülsta-Produkte zeichnen sich durch eine hohe Qualität aus. Dies macht sich bei den Preisen in entsprechender Form bemerkbar. So sind auch diese auf einem recht hohen Niveau zu finden. Dabei fährt Hülsta eine harte Preispolitik.

Preisbeispiel:

Hülsta Fena Sideboard, Maße 216,6 x 71,8 x 45 cm
2 Türen rechts, 3 Schubläden links
Front Lack Reinweiß / Abdeckplatte Betongrau

Preise: 1.216,00 bis 1.770,00 € je nach Ausstattung.

Werden die Preise nicht gehalten, die in der Preisliste vorgegeben sind, dann besteht für den Händler das Risiko, dass er als „Preisbrecher“ aus der Lieferliste gestrichen wird. Trotzdem können Sie beim Kauf der Hülsta Möbel mit unseren Tipps in Clever Möbel kaufen bis zu 2.500,00 € sparen.


Clever Möbel kaufen
TV-Möbelexperte Heinz G. Günther warnt vor Abzocke: „Kaufen Sie keine Möbel, bevor Sie nicht diesen Bericht gelesen haben!“