clevermoebelkaufen mobile.png

Ihre neuen Möbel günstiger!

In RTL und ARD empfohlen: Hier ist unsere einfache 5-Schritte-Anleitung, mit der auch Sie bei Ihrem Möbelkauf bis zu 11.133,00 € sparen. Mehr erfahren...

Wenn ich ein argloser Möbelkäufer wäre, würde ich daran glauben, dass Rabatt die Möbel billiger macht. Immer und überall Prozente runterrechnen: Das muss doch insgesamt zu einem niedrigeren Preisniveau führen.

Mitnichten. Das Statistische Bundesamt hat errechnet, dass in den vergangenen 12 Monaten der Preisindex für Möbel um 1,8% angestiegen ist.

Na so was. Wenn zudem noch bekannt wird, dass viele Möbler, wenn sie unter sich sind, von guten Margen sprechen, ist schnell klar, dass Prozent übersetzt von Hundert heißt. Aber von welchen Hundert? Von solchen ganz oben, vom Mond?

Doch selbst, wenn es Preissteigerungsvernebelungen per Rabatt gar nicht gäbe, treiben in diesen Tagen andere Faktoren die Preise hoch. Das sind die Kosten. Zuerst wirken sie bei den Zulieferern der Möbelindustrie: Energie und chemische Produkte wurden heftig teurer und damit zwangsläufig fast alle Materialien, aus denen man Möbel baut.

Und dann kommt der Holzmarkt. Wenn ich daran denke, wie viele Holzscheite ich im Winter in unseren Kachelofen geworfen habe und wie viele Leute des teuren Öls und Gases wegen total auf Holz zum Heizen ausgewichen sind, ist zumindest ein Holzengpass entstanden, der die Preise hat steigen lassen. Das trifft auch das Holz für den Möbelbau. Was beim Zulieferer beginnt, setzt sich über kurz oder lang in der gesamten Wertschöpfungskette bis zum Verbraucher fort.

Aber das war immer schon so und gehört zum freien Markt. Der freie Markt gibt mir jedoch auch die Freiheit und die Chance, für mich selbst die Mehrbelastungen beim Möbelkauf mit der cleveren 5-Schritte-Strategie aus Clever Möbel kaufen möglichst flach zu halten.