clevermoebelkaufen mobile.png

Ihre neuen Möbel günstiger!

In RTL und ARD empfohlen: Hier ist unsere einfache 5-Schritte-Anleitung, mit der auch Sie bei Ihrem Möbelkauf bis zu 11.133,00 € sparen. Mehr erfahren...

Es ist inzwischen Tradition: Im Sommer jeden Jahres werden die größten Möbelhäuser eingeschätzt und eingestuft. Ranking nennt man das heutzutage. Für 2005 ist es jetzt wieder soweit.

Grundlage sind die Zahlen aus 2004. Ich stütze mich dabei auf mehrere Quellen, unter anderem auf den Ferdinand Holzmann Verlag, Hamburg, dessen Zeitschrift „möbelkultur“ als offizielles Organ des Bundesverbandes des Deutschen Möbel-, Küchen- und Einrichtungsfachhandels (BVDM) gilt.

Also dann los. Es hat sich nämlich doch einiges getan und tut sich noch:

1. IKEA Deutschland (2.490 Mio. €, + 10,7%)
65719 Hofheim-Wallau
www.ikea.de

Hier hat sich nichts oder besser alles wie gehabt getan: IKEA bleibt mit seinen inzwischen 35 Häusern in Deutschland einsame Spitze.

2. Höffner-Walther-Kraft (1.400 Mio. €, + 3,2)

Höffner
15732 Berlin (Waltersdorf)
www.hoeffner.de

Möbel Walther AG
63584 Gründau-Lieblos
www.moebelwalther.de

Möbel Kraft
23795 Bad Segeberg

Die Möbelhäuser des Gesamtunternehmens verteilen sich derzeit auf 23 Standorte. Konzernchef Kurt Krieger hat aber noch lange nicht genug. Er ist gerade dabei, sich einen weiteren großen Möbler einzuverleiben:

Möbel Erbe
63456 Hanau (50.000 qm Verkaufsfläche)
www.moebelerbe-hanau.de

und

04435 Schkeuditz bei Leipzig (30.000 qm Verkaufsfläche)
www.moebel-erbe.de

Es muss nur noch das Kartellamt zustimmen.

3. KarstadtQuelle AG (??? Mio. €, – 6,6% bei Quelle, – 2,4% bei Neckermann)
45133 Essen
www.karstadtquelle.de
www.neckermann.de

Nachdem das Karstadt Möbelhaus auf der Theresienhöhe in München an die Österreichische Lutz Gruppe verkauft wurde, wird der stationäre Möbelumsatz nicht mehr veröffentlicht. Als Verkaufsmedien für Möbel dienen nunmehr ausschließlich Katalog und Internet. Und da gibt es Umsatzeinbußen.

4. Porta Möbel Fahrenkamp & Gärtner (1.000 Mio. €, +/- 0%)
32457 Porta Westfalica
www.porta.de
www.moebel-boss.de

Portas Stärke liegt bei den Mitnahmemärkten Möbel Boss. Deren Zahl hat sich um 6 auf insgesamt 72 erhöht.

5. Segmüller (850 Mio. €, + 14,9%)
86326 Friedberg
www.segmueller.de

Den tollen Umsatzsprung hat Segmüller wohl hauptsächlich dem neuen Haus in Weiterstadt bei Darmstadt zu verdanken.

6. Roller (700 Mio. €, + 1,9%)
45891 Gelsenkirchen-Buer
www.roller.de

Als Möbeldiscounter mit 70 Häusern ist er nach wie vor der Größte.

7. Lutz Unternehmensgruppe (600 Mio. €, + 33,3%)
A-4600 Wels (Österreich)
www.lutz.at
www.neubert.de

Die Österreicher haben die Zahl ihrer Läden in Deutschland auf 41 hochgeschraubt. Spektakulär war die Übernahme von Karstadt in München. Es geht aber noch weiter – genauso wie bei Krieger (siehe Nummer 2), mit dem man sich mancherorts richtig balgt. Ein weiterer Coup wurde gelandet: Lutz übernahm die Mehrheit bei den Domäne Einrichtungsmärkten (siehe Nummer 11).

8. Dänisches Bettenlager (570 Mio. €, + 11,5%)
24941 Jarplund-Weding
www.daenisches-bettenlager.de

Inzwischen stolpert man förmlich über die Dänen. Sie unterhalten derzeit in Deutschland 540 Märkte.

9. Otto Versand Hamburg (545 Mio. €, – 2,7%)
22179 Hamburg
www.otto.de

Der nächste große Versender nach KarstadtQuelle hat also auch seine Probleme beim Möbelversandgeschäft.

10. Mann Unternehmensgruppe (410 Mio. €, + 2,5%)
76131 Karlsruhe
www.mann-mobilia.de

Mann schafft seinen Umsatz an nur 6 Standorten: Dreieich, Freiburg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Mannheim und Wiesbaden. In diesem Herbst aber soll ein Möbelpalast in Eschborn dazu kommen und den Gesamtumsatz pushen.

Olaf Günther

"Ihre neuen Möbel bis zu 11.133,00 € günstiger! Wo und wie zeigen wir Ihnen hier..."

11. Domäne Einrichtungsmärkte (300 Mio. €, +/- 0%)
37181 Hardegsen
www.domaene.de

Domäne ist in Deutschland zurzeit 29 Mal vertreten. Demnächst wir man diese Gruppe nicht mehr hier, sondern bei Lutz wiederfinden (siehe Nummer 7).

12. Möbel Martin (300 Mio. €, + 7,1%)
66130 Saarbrücken
www.moebel-martin.de

Mit 8 Häusern an der Saar und in der Pfalz macht dieser Preisbrecher es den Nebenbuhlern nach wie vor schwer. Er rückt deshalb auch vom 15. auf den 12. Platz vor.

13. Schaffrath (295 Mio. €, + 1,7%)
41238 Mönchengladbach
www.schaffrath.com

Das Möbelreich umfasst nach wie vor 4 Einrichtungshäuser, 7 Küchenmärkte, 2 K.N.A.S.T. Mitnahmemärkte und 2 Mal „design collection“, ferner 4 Häuser mit Namen Knuffmann. Und das alles liegt in Nordrhein-Westfalen.

14. Zurbrüggen (291 Mio. €, + 2,8%)
59423 Unna
www.zurbrueggen.de

Nicht nur mit dem Ursprungsnamen, sondern auch mit Z2 und Osca (als Discounter) orientiert sich dieser Möbelriese mehr nach Norddeutschland.

15. Ostermann (280 Mio. €, – 3,4%)
58453 Witten-Annen
www.ostermann.de

Ostermann machts nach wie vor im Ruhrpott, und zwar in Witten und Bottrop. Halt, stimmt nicht ganz. Ein Haus liegt in Haan/Rheinland. Allerdings rutschte sein Umsatz etwas ab.

16. Poco Einrichtungsmärkte (277 Mio. €, + 15%)
59192 Bergkamen
www.poco.de

Poco boomt. In nunmehr 19 Europa-Möbel-Häusern von Ahlen bei Hamm Richtung Westen bis Krefeld und einmal in Hannover konnte Poco seinen Umsatz beträchtlich steigern.

17. Möbel Finke (250 Mio. €, + 8,7%)
33104 Paderborn
www.moebel-finke.de

Eine beachtliche Umsatzsteigerung bei den 13 Finke-Häusern in Westfalen und Hessen, die sich je nach Vertriebskonzept Mega-In-Markt, Preisrebell und Xara nennen.

18. Dodenhof (240 Mio. €, + 2,1%)
28866 Posthausen
www.dodenhof.de

Nach dem Besuch in den Häusern bei Bremen und bei Hamburg haben die Hansestädter Möbelkäufer eine nochmals größere Menge Geld als im Vorjahr dort zurückgelassen.

19. Kröger – Möbelstadt Rück (235 Mio. €, + 2,1%)

Möbel Kröger
45127 Essen
www.moebel-kroeger.de

Möbelstadt Rück
46047 Oberhausen
www.rueck.de

Familienbande umschlingen diese beiden und machen sie so zum Riesen. Ferner hat sich anscheinend gelohnt, dass die Gruppe frühzeitig nach Osten aufgebrochen ist (Schwerin und Neubrandenburg).

20. Hiendl Wunderland des Wohnens (210 Mio. €, +/- 0%)
94036 Passau
www.hiendl.com

Ein Werbegag-Volltreffer hat Hiendl fast überall in der Bundesrepublik bekannt gemacht. Trotzdem fährt aus diesem Grunde keiner von zum Beispiel Flensburg nach Augsburg, Neuötting, Passau, Regensburg oder Rosenheim. Dennoch: Die Millionen bringen auch die Bayern.

 

Alles in Allem stehen die Umsätze mehr auf Plus als auf Minus. In der Tat hört man, dass der Möbelhandel im Schnitt – also alle Händler einschließlich der Riesen – in 2004 um 1% zugelegt habe. Ich möchte das nicht weiter vertiefen. Was hätten wir Möbelkäufer auch davon?

Das erinnert mich aber an einen Leser, der mich sinngemäß fragte, was ihm das denn bringe, wenn er wisse, dass er gerade beim größten oder beim drittgrößten oder beim elftgrößten Möbelhändler in der Ausstellung herumlaufe. Ihm sei wichtiger zu erfahren, ob die Möbel, die er vor sich sehe, ihren Preis auch wert seien.

„Völlig richtig“, habe ich ihm gesagt, „genau deswegen habe ich den Ratgeber Clever Möbel kaufen geschrieben.“