Das fast 70 Jahre alte Rabattgesetz war ein prima Schutzschild. Jetzt wird es weggerissen und eingestampft. Bald wird im Bundesgesetzblatt stehen: Das Rabattgesetz wird aufgehoben. Wen und wovor sollte es denn schützen?

Heinz G. GüntherOlaf GüntherDie Autoren: Die Möbel-Experten Heinz G. und Olaf Günther, bekannt aus über 30 TV-Reportagen in RTL, SAT1 und ARD.

Knapp gesagt: Den Handel (hier Möbelhandel) vor allzu viel Wettbewerb. Und in letzter Zeit auch vor dem Preisschacher der Möbelkäufer.

Ja, Sie sehen das richtig. Das Rabattgesetz ist (war) im Ergebnis verbraucherfeindlich. Der Verbraucher hatte nichts davon, wenn sich die Händler, den Schutzschild hoch erhoben, argwöhnisch beäugten, ob der Mitbewerber zu viel von den Preisen nachließ oder mit unzulässigen Zugaben um sich warf.

Sofort wurde der Staat zur Hilfe gerufen, um den Konkurrenten niederzuknüppeln. Nicht nur das. Dem ahnungslosen Käufer wurde suggeriert, es sei auch für ihn strafbar, wenn er Rabatte oder Zugaben einstecke. Vorbei sind diese Zeiten, nicht zuletzt dank Onlineshopping. Ob jetzt wohl das große Feilschen der Möbelkäufer ausbricht?

Ich sage Nein. Nicht mehr als bisher. Der Rummel wird von der anderen Seite ausgehen.

Die Möbelriesen rüsten sich bereits – ohne Schutzschild – mit Bonusprogrammen, Kundenkarten, Sonderverkäufen, attraktiven Zugaben und wer weiß was noch für tollen Ideen. Bindung der Vielkäufer heißt das Motto. Oder leitkulturmäßig: Bringste Umsatz, kriegste Prozente. Den zahlreichen Gelegenheitskäufern wird man den vollen Preis herausleiern, um im Gesamtergebnis die Umsatzrendite hoch zu halten.

Zweifellos wird das Kaufgeschehen in der Möbelbranche komplexer und komplizierter werden. Das Preisniveau insgesamt wird aber wohl kaum purzeln. Denn es gilt der Spruch:

Rabatt, Rabatt, das lass‘ Dir sagen, wird immer vorher drauf geschlagen!

Dennoch schlägt jetzt die Stunde des cleveren Möbelkäufers. Er behält den Überblick, kennt die Hintergründe der Branche und zahlreiche Tipps und Tricks, um seine Möbelausgaben weiter zu senken. Unser Buch Clever Möbel kaufen hat ihn schlau gemacht.

Es wird aber auch Verlierer geben. Wettbewerbshütern und Spezialanwälten bleibt die Klientel weg und die schöne, teure Fachliteratur wird Altpapier. Halt, daran verdienen ja auch wieder welche: Die Entsorger.

Heinz G. GüntherTV-Möbelexperte Heinz G. Günther warnt vor Abzocke: "Kaufen Sie keine Möbel, bevor Sie nicht diesen Bericht gelesen haben!"


Clever Möbel kaufen
TV-Möbelexperte Heinz G. Günther warnt vor Abzocke: „Kaufen Sie keine Möbel, bevor Sie nicht diesen Bericht gelesen haben!“