Aus der Vielzahl der täglich eingehenden E-Mails greife ich heute folgende heraus:

Heinz G. GüntherOlaf GüntherDie Autoren: Die Möbel-Experten Heinz G. und Olaf Günther, bekannt aus über 30 TV-Reportagen in RTL, SAT1 und ARD.

Durch einen Kollegen bin ich auf Ihr Buch aufmerksam gemacht worden und habe mir es auch gleich bestellt. Um es vorweg zu sagen: Ich gehöre nicht der „Geiz-ist-geil-Generation“ an, sondern akzeptiere, dass für eine gute (in unserer Volkswirtschaft erbrachte) Leistung bzw. ein gutes Produkt eine adäquate Honorierung verbunden ist. Der Teufel steckt im Detail: Was ist eine angemessene Honorierung?

Bei meiner Suche nach 6 Küchenstühlen werde ich auf die Kollektion der im Schwarzwald ansässigen Firma W. aufmerksam, begebe mich in eine Filiale der Möbelkette M., „ersitze“ die dort ausgestellten Exemplare der Serie „Saarburg“ und halte sie qualitativ für sehr gut. Da ein Tisch bereits vorhanden ist, fragte ich, ob es auch möglich sei, die Exemplare ohne Beize/Lackierung zu erhalten, wenn die Firma den benötigten Farbton nicht anbieten kann. Antwort der Verkäuferin: „Wir fragen einmal nach, ob das möglich ist. Machen Sie sich aber auf einen deutlich höheren Preis gefasst…“

Und plötzlich kostet der Stuhl 258,00 €, nun wirklich nicht gerade im Niedrigpreissegment einzuordnen. Vorräte waren natürlich auch nicht vorhanden, sondern die benötigten Stühle konnten nur auf Bestellung bei der Firma (Lieferzeit mindesten 4 Wochen) geordert werden. Da habe ich natürlich erst einmal Abstand genommen. Wie Sie auf Ihrer Web-Seite angeben, kennen Sie den Möbelmarkt schon sehr lange und genau. Daher meine 2 Fragen:

1. Ist ein höherer Preis für unfertige Stühle überhaupt gerechtfertigt?
2. Was schätzen Sie, in welcher Ebene liegt der tatsächliche Einkaufspreis?

Vielen Dank für Ihre Meinung und Stellungnahme!

 

Ich antwortete:

„Hallo Herr Dr. Kawo, auf Ihre erste Frage kann ich nur philosophisch antworten: Aus der Sicht eines Händlers bzw. Unternehmers ist in der freien Marktwirtschaft jeder Preis gerechtfertigt, der sich am Markt realisieren lässt. Aus der Sicht des Verbrauchers gibt es keinen gerechtfertigten Preis, sondern nur einen Zielpreis. Das ist der Preis, den er erzielen möchte, nachdem er sich eine Marktübersicht verschafft hat.

Zu Ihrer zweiten Frage: Wenn ich Möbelhändler wäre, würde ich den Stuhl wahrscheinlich für 100,00 € netto einkaufen – wenn nicht gar für weniger.“

Heinz G. GüntherTV-Möbelexperte Heinz G. Günther warnt vor Abzocke: "Kaufen Sie keine Möbel, bevor Sie nicht diesen Bericht gelesen haben!"


Clever Möbel kaufen
TV-Möbelexperte Heinz G. Günther warnt vor Abzocke: „Kaufen Sie keine Möbel, bevor Sie nicht diesen Bericht gelesen haben!“