Dass die Preise für Möbel in Kürze sinken werden, glaube ich durchaus. Die Verbände der Möbelindustrie (Hersteller und Zulieferer) und des Möbelhandels zetern bereits im Sinne ihrer Klientel und schicken entsprechende Botschaften an die Medien, die wiederum so etwas gerne und fleißig verbreiten.

Heinz G. GüntherOlaf GüntherDie Autoren: Die Möbel-Experten Heinz G. und Olaf Günther, bekannt aus über 30 TV-Reportagen in RTL, SAT1 und ARD.

Das erinnert mich aktuell an die Autobranche. Da vermelden die Medien derzeit, dass die Autoleute großen Bammel davor haben, sich gegenseitig mächtig Rabatte um die Ohren hauen zu müssen, weil die Abwrackprämie ausgelaufen ist.

Die Möbler hatten das bereits. Ich meine damit, sie kennen das Rabattspiel und sie haben es ganz schön perfektioniert. Denn bei ihnen gibt es lange schon etablierte Höchstpreise und damit prächtige Handelsaufschläge quer durch alle Stufen der Möbelqualität – dank Rabatt und dank Gericht. „Wie das?“, fragt der arglose Möbelinteressent.

Ganz einfach: Rabatt war vorher auf den Preis draufgeschlagen worden (Mondpreis). Und ein Gericht hat geurteilt, dass ein Mondpreis mindestens 6 Tage lang gelten muss, bevor Rabattwerbung damit gemacht werden kann.

Zugegeben, diese meine Formulierung ist plakativ verkürzt und wirft vielleicht zusätzliche Fragen auf. Wenn Sie dazu weitere Einzelheiten wissen wollen, lesen Sie bitte meinen Beitrag Mondpreise vor Gericht vom 03.04.2008.

Die seinerzeit errechneten Mondpreise sind bis in diese Tage hinein bei den meisten Möblern unverändert hoch hängen geblieben. Jetzt sagen sie, das seien faire Preise. Mit Rabatt ist (fast) Schluss. „Auf diese Preise wollen Sie noch Prozente haben, fragen sie uns?“ – „Nein“, sagen sie, „das gibt’s nicht.“ Außerdem sei man wegen der Krise sowieso schon um 3% oder mehr runtergegangen. Und das generell bei allen Möbeln. Mehr geht nicht.

Der Mond bleibt für die Möbelkundschaft also immer noch nah?

Nein, nicht bei uns. Wir wollen etwas mehr als bisher abhaben von der hohen Marge der Mondpreise und steuern unseren Zielpreis an, siehe Clever Möbel kaufen.

Der clevere Möbelkäufer scheut sich nicht, dem Händler frech weg zu sagen: „Wenn Sie bei Ihrem Preis bleiben, dann bleiben Sie halt sitzen auf Ihrer gemütlichen Couch in Ihrem Laden.“ Und dann geht er zum nächsten Möbler.

Heinz G. GüntherTV-Möbelexperte Heinz G. Günther warnt vor Abzocke: "Kaufen Sie keine Möbel, bevor Sie nicht diesen Bericht gelesen haben!"


Clever Möbel kaufen
TV-Möbelexperte Heinz G. Günther warnt vor Abzocke: „Kaufen Sie keine Möbel, bevor Sie nicht diesen Bericht gelesen haben!“